Our Blog

Liebe ist Leben

Täglich können wir sehen und beobachten, wie wir umherhetzen. Entweder fliehen wir gerade wieder vor etwas, das uns unangenehm ist oder wir streben gerade wieder danach unser Glück und Heil im Außen zu finden. Immer unterwegs… Nun sage bitte nicht. … Continue reading

Sinieren über Heimat

mmhhh….wohlfühlen. Ein schönes Wort, so durchdringend und übergreifend relativ. „Nicht unwohl“ ist besser als „unwohl“, denn dieses gliche einer Heimatlosigkeit. Doch zum wohligen Gefühl gehören auch innere und äußere Umstände, nicht nur ein geographischer Punkt. Vielleicht ein wenig kontrovers der … Continue reading

Allein zu zweit

….ich sehe aus dem Fenster und sehe eine weiche Decke sanfter Wolken. Ein Gebilde einem Engel ähnelnd, dahinter ein blauer See durch den ein einziger Strahl der Sonne sich bahnen konnte…. dort oben wär ich jetzt gerne mit Dir, eingebettet … Continue reading

Warum ich Dich liebe…

„Weil der Klang Deiner Stimme mich verzaubert; Die Sehnsucht nach Dir stets in mir lodert, Deine sanften Hände mich zärtlich berühren, Deine Leidenschaft ein Spiel der Sinne entflammt, Der Blick Deiner Augen mein Herz berührt, Deine sinnlich fordernden Küsse mich … Continue reading

Gedanken zum Reformationstag

„Dativus auctoris“, Urheber einer Handlung Heute ist Reformationstag….Zeit um darüber nachzudenken, ob man mit Geld seine Seele entlassen kann… Für mich ist dieser Tag ein Mahnmal…..ein Mahnmal sich auf die wahren Werte des Lebens zu besinnen….ein Mahnmal dem immer wiederkehrenden … Continue reading

Flügel der Liebe

  „In Leichtigkeit tragen uns die Flügel der Liebe Durch die Lüfte des Seins. Beschwingt, mit einem Lächeln des Herzens, Getragen von der Obhut, Eingehüllt in die schönsten Träume Werden sie finden ihren Weg Vom einen zum anderen“ © Cornelia … Continue reading

Melancholie

„Solch grausame Sehnsucht die plagt, welch bersten und Qual, ich will bei Dir sein….. und doch findet sich keine Zeit. Jeder andere, alles andere ist wichtiger. Das muss Liebe sein? ….Sagte sie.   Solch innige Liebe und zärtlich Gefühl, mit … Continue reading

Die zweite Geige

„Wenn man stets in zweiter Reihe sitzt um die zweite Geige zu spielen während man als fünftes Rad am Wagen jenen die Zeit stiehlt, die doch an vorderster Front stehen, weil man so überflüssig wie ein Kropf als Sekundär offensichtlich … Continue reading

Auszug eines Briefes….

„Von Frau zu Frau“……..gefunden, verstanden……. „Meine liebe ……… , ich denke über mich nach, mein Leben – und verstehe die Normen nicht, die vielleicht auf derzeit etwas depressiv gestimmte Einstellung basierend, die Werte zu verschieben scheinen. Warum, so frage ich … Continue reading

Illusion einer Oase

Es gleitet dahin –  durch die Finger rinnend in die Tiefe eines endlosen Nichts. Ein verirrtes Blümchen, welches in der Wüste wächst, doch durstet. Es sieht die Oase und jeder Tropfen des Mutes und der Hoffnung schenkt es seiner Wurzel … Continue reading

Ängste

„Weshalb Angst haben? Wovor? Wenn wir Angst haben, haben wir eine Wahl. Die Wahl ist eine Selbstbestimmung. Und wenn wir selbst bestimmen können, wovor fürchten wir uns dann, liegt es doch in unserem Ermessen. Wir stehen vor dieser Option eine … Continue reading

Schlaflos…

Liebe „Ist die Liebe nicht ein Traum? Gleich der Realität – für einen Moment sichtbar, doch das Aufwachen am Morgen erinnert uns an die Wahrheit. So möchte ich in einen Dauerschlaf verfallen, mich wie Dornröschen oder Schneewittchen auf einem Rosenbett … Continue reading

Du bist nicht da

„Konzentriert versuche ich zu arbeiten doch mein Kopf ist nicht klar unmotiviert berühre ich die Tastatur und wünsche mir, es wäre Deine Haut. Im Monitor spiegelt sich mein Gesicht, abwesend blicke ich darauf, träume, in Deine Augen zu schauen um … Continue reading

Was ist Liebe die schmerzt?

„Was ist Liebe ohne Mut für sie zu kämpfen? Ein kraftloser Verlierer. Was ist die Liebe ausgesprochen zum Nutzen? Ein zweckdienliches Wort. Was ist Liebe wenn der Inhalt fehlt? Leere. Was ist Liebe die nur schmerzt? Unheilbar. Was ist die einzig … Continue reading

Unverständlich

„Korrigierend unkonventionell hinnehmend an einem Tage der Versuchung widerlegend zum Selbstschutze, sich untreu werdend. Zum Wohle der Anderen sich verlierend um dann mit Füßen getreten der Barmherzigkeit bestraft. Wie wenig man einen Menschen kennt, der aufgab seine Prinzipien um der … Continue reading

Im Elfenland

„Draußen ist es dunkel, leise tönend irgendwo Musik, zart und flüsternd die Stimme der Melodie welche sich wohlig auf Deinem Herzen niederlässt. Des Windes Geräusch welcher sanft durch das Fenster singt, trägt Dich hinaus in die Nacht, lässt Dich schweben … Continue reading

Gefühle am Abgrund

„Ein kümmerlicher Jammerlappen mit einem zusammengeschrumpftem Rest  an jämmerlichem Ich, entweicht meiner Seele. Eine leere Hülle ummantelten Fleisches mit ausgesaugtem muskulärem Hohlorgan rhythmischer Kontraktionen. Schwebend in einer Art Trance im Nirwana, eingebettet in lebenserhaltenden Takts.“ © Cornelia Kerber, 2. Oktober 2011 … Continue reading

Dramaturgie: Fasson einer Torheit

„Des Herzens Verdruss zu erkennen die leidige Mär; klammernd wie an eines Spinnes Netz, genährt durch hohle Worte und freundschaftlichem Kuss? Welch sonderbares Gebär zu glauben solch ein Liebe Gebilde. Ohn` jedwede Berührung der Sinne… was wohl eines solchen Gebarens … Continue reading

Ertragen

„Weil man liebt, erträgt man. Ertragen…erdulden, es ist ertragbar. Ertragreiche Aussichten. Ertrag abwerfen. Erträglich –  minimiert zum Erträglichen. ER. Ertrag der Ernte. So ertrag ich, weil das Tragen der Liebe in mir erträglich macht und meinen ER zu mir trägt, … Continue reading

Ohne Flügel fliegen

„Ich kann nicht fliegen Ich kann nicht davonfliegen, weil mir die Flügel genommen sind ich kann nicht davonschwimmen, weil ich im Wasser zu ertrinken drohe ich kann nicht davonlaufen, weil ich starr vor Kälte bin, eingefroren in mir ich kann … Continue reading

Warten

„Ich höre Musik doch keine Melodie. Sehe der Kerzen Schein doch fühle keine Wärme. Bin nicht allein doch einsam. Der Worte Ausdruck leer weil mein Ich erstickt. Die Augen offenen Blicks ohne Glanz wahrnehmend. Schwer die Hand weil kraftlos meine … Continue reading

Alles und nichts…

„Ich bin alles – und nichts. Liebe die Kunst, doch ohne Kenntnis. Arbeite technisch, unversiert. Verhandle mit Geschick und ohne Ahnung. Lese so vieles und bin doch unwissend, ladylike – unkultiviert Splitter in der Gedankenwelt und doch ein Ganzes, ich. … Continue reading

Traurigkeit

„Traurigkeit, das Gefühl einer endlosen Leere schutzlos ausgeliefert der brütenden Sonne ohne den kühlenden Hauch eines Windes; Phantasmagorie des Regen, der die Augen benetzt schweißgebadet der Körper, der umhüllt und gefangen ist von einer Tristesse des inneren Schweigens.“ © Cornelia Kerber, … Continue reading

Cura

„Als ob in grau gehüllt die Welt ein sachter Schleier aus Nebels Wirren sich auf des Herzens Obdach legt. Nein, keiner fragt ob es gefällt in Kälte klirren, die Hoffnung schwirren des Kernes Inneren schlägt.“ (c) Cornelia Kerber, 2009 Tweet

Nirwana

„Eine Reise ins Nirgendwo….. dorthin, wo es nicht zu Atmen gilt, fliegende Klöße sich als Parasiten in den Hals einnisten…. dorthin, wo die Herzen gleich einem Korsett geschnürt ausbluten, sich regenerierend zum Erhalt des weiteren Pochens, zum Ernten der nächsten … Continue reading